BMW R 12 SW

Die BMW R 12, das bekannteste und in der deutschen Wehrmacht am meisten anzutreffende Motorrad war die BMW R12. Sie wurde bereits 1935 in die Truppe eingeführt und bis zum Jahr 1941 in über 36.000 Exemplaren gebaut. Motorradgeschichtlich ist zu vermerken, dass die R12 das erste BMW-Modell mit Vierganggetriebe und mit einer Teleskopgabel mit hydraulischen Stoßdämpfern war. Ihre Bodenfreiheit betrug nur 12 cm, so dass sie trotz allem keine ausgesprochene Geländemaschine war und 1941 vom überschweren Beiwagenkrad BMW R 75 mit Seitenwagenantrieb abgelöst wurde.

Technische Daten:
Gesamt-Produktion: 36.008 Stück
Motor: Luftgekühlter Zweizylinder-Boxermotor, Viertakt
Hubraum: 750 ccm
Leistung: 20 PS bei 4.000 U/min
Gewicht: Solo 188 kg; Gespann 320 kg
Nutzlast: ca. 240 kg
Geschwindigkeit: Solo 100 km/h; Gespann 80 km/h
Verbrauch auf 100 km: Solo 3,5 – 4 Liter; Gespann: 5,5 Liter

Die hier gezeigte BMW zeigt die Militärausführung der R 12. Am 17.08.1938 produziert und von der Reichsluftwaffe bestellt, wurde sie am 31.08.1938 an den Wehrmacht-Fliegerhorst Nordhausen ausgeliefert. Seit April 1938 wurde dort das Kampfgeschwader 4 (General Wever) aufgestellt, das ab 1939 in den Kriegseinsatz kam. Es handelt sich um ein frühes Modell mit originalem Walzentacho,
Trittbrettern und den geschwungenen Barockkotflügeln. Da sich diese im Gelände mit Schlamm zusetzten und somit die Einsatzfähigkeit des Motorrads minderte wurde, später eine modifizierte schmalere Version des Schutzbleches verwendet und die Trittbretter gegen Fußrasten getauscht. (siehe unten: Kradfoto vor dem Panzer T 34). In den späten 90iger Jahren wurde in 260 Arbeitsstunden die Maschine wieder in Originalzustand von 1938 versetzt, wobei aufgrund der hervorragenden Substanz und der Vollständigkeit an Originalteilen im Wesentlichen nur kosmetische Lackierarbeiten notwendig waren. Der Rahmen hat die Verstärkungsbleche für Gespanne am Lenkkopf. Dazugehörig wird aktuell ein Royal-Behörden Beiwagen mit U-Blattfedern restauriert, um je nach Bedarf Solo oder in Gespannbetrieb fahren zu können. Als Solokrad wurde z.Bsp. unsere R 12 verwendet für die Dreharbeiten zum Spielfilm „Walküre“ mit Tom Cruise als Hauptdarsteller. Das Filmstudio spendierte eine vierstellige Leihgebühr. Das Nummernschild WL steht für Wehrmacht-Luftwaffe.

 

3 Kommentare

  1. Hallo, ich bin seid einer Weile auf der Suche nach einer Wehrmachtsmaschine, am besten Gespann. Wie viel würde Ihre BMW R12 SW kosten? Habewn Sie auch restaurationsbedürftige Maschinen zum Verkauf? MfG Thomas Kanitz.

  2. Hallo Thomas Kanitz, danke der Nachfrage, aber die hier gezeigte R12 steht nicht zum Verkauf. Ich selbst bin Besitzer dieser Maschine und trenne mich nicht von ihr. Ab und an sind doch interessante Angebote im Online-Kaufhaus zu finden. Preise zwischen 10-12taus für Solo und 15taus für Gespanne (Restauriert). Versuche eine Komplettmaschine zu erhaschen, denn in Einzelteilen wird es teurer. Beispielsweise kostet ein überholter Motor/Getriebe mind. 4000, Rahmen mind. 1500, Antrieb 1500!
    Viel Erfolg.
    Gruß Tom

  3. hallo
    ich suche eine Zündapp KS 500 oder KS 600 auch eine K500 oder K750 oder K800 in originalem oder restaurierem Zustand
    Würde mich echt über eine Antwort freuen, danke

    Grüsse

    Karlheinz

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*