Floßsack 34

Nach Vorschrift D 513/1 ist folgendes bekannt:

Großer Floßsack 34:
5,50 m lang; 1,85 m breit; 150 kg schwer; 8 Mann und mehr

Kleiner Floßsack 34:
3,00 m lang, 1,15 m breit; 55 kg schwer; 4-6 Mann

Zur Ausrüstung beider Floßsäcke gehörten auch Paddel und Blasebälge. Beim großen Floßsack waren zur Bewegung 1 Steuermann (Pionier) und 6 Ruderer nötig.

Mit 5 der kleinen Floßsäcke konnten Übergangsstege von bis zu 24 m Länge erstellt werden, ausreichend für den Übergang von Infanterie in Doppelreihe, Krädern, schweren Waffen im Mannschaftszug. Mehrere der größeren Floßsäcke liessen sich zu Fähren verbinden, mit denen auch grössere Fahrzeuge übergesetzt werden konnten. Der 

Antrieb erfolgte dann durch Sturmboote.

Ein Kommentar

  1. Glückwunsch, es scheint ein Schlauchboot der Fa. Deutsche Schlauchbootfabrik Eschershausen zu sein. Diese Firma wurde 1931 gegründet und hat vor allem die Wehrmacht mit Schlauchbooten beliefert. Meistens verfügten Pionier- und Marineeinheiten über solche Boote.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*