NSU Kettenkrad Typ HK 101

Von 1939 stammte die Forderung des Waffenamtes, ein geländegängiges Zugmittel für kleinere Lasten wie Feldkabel oder Granatwerfer (2-cm-FLAK oder 3,7-cm-PAK) zu entwickeln. Daraufhin entwickelte Dipl. Ing. Heinrich Ernst ein Fahrzeug mit einer motorradähnlich angeordneten Bedieneinrichtung. Die vollständige Bezeichnung ist deshalb Kettenkraftrad. Die Produktion übernahmen die NSU-Werke in Neckarsulm. Ausgestattet waren die Fahrzeuge mit einem 1,5 Liter Opel Olympia-Motor. Es trägt eine Besatzung von drei Mann, den Fahrer und zwei Mitfahrer. Die Mitfahrer sitzen rückwärts auf dem Fahrzeug. Die 0-Serie von 500 Stück wurde ab Juli 1940 ausgeliefert; am 5. Juni 1941 wurde das Fahrzeug offiziell als Sd.Kfz. 2 eingeführt. Später übernahm auch die Firma Stoewer in Stettin die Produktion. Die Fahrzeuge wurden bis 1948 produziert (Nachkrieg speziell für Forst- und Landwirtschaftsbetriebe). Insgesamt wurden 8871 Kettenkräder produziert. Bemerkenswert ist, dass die meisten Kettenkräder 1944 produziert wurden. Die höchste monatliche Produktion wurde im August 1944 mit fast 4500 Stück erreicht, zu einer Zeit, als viele Städte und Fabriken in Deutschland schon in Trümmern lagen. Häufig gestellte Frage: Kann man auch ohne Vorderrad fahren? Ja. In sehr schwerem Gelände (Fels, tiefer Morast) wird dies laut Betriebsanweisung sogar ausdrücklich empfohlen um die Gabel zu schonen.
Technische Daten
  • Höchstgeschwindigkeit: 70 km/h
  • Motor: Wassergekühlter Vierzylinder Reihenmotor (OHV)
  • Hubraum: 1488 ccm
  • Leistung: 36 PS (26 KW) bei 3400 U/min
  • Getriebe: 6 Vorwärtsgänge/2 Rückwärtsgänge
  • Leergewicht: 1235 kg
  • Zul. Gesamtgewicht: 1560 kg, mit drei Mann Besatzung. Von diesem Gewicht lasten nur 95 kg auf dem Vorderrad, der Rest auf den Gleisketten.
  • Verbrauch: Straße 16 Liter/100 km, Gelände 22 Liter/100 km

Der Standort des Fahrzeugs ist Sachsen.

Militärfahrzeugvermietung
für Ausstellungen, Messen, Filmdrehs, Festumzüge und Oldtimerveranstaltungen, Firmen- und Privatevents.

Mietbedingungen
Nutzung durch den Mieter: Unter Aufsicht des Besitzers kann der Mieter ggf. selbst fahren.
Versicherung: Haftpflicht durch den Mieter; Bei Veranstaltungen der Mieter.
Zulassung für den öffentlichen Straßenverkehr: Ja.
technische Betreuung vor Ort: Ist möglich. Tarnung kann mit Wasserfarbe angepasst werden.
Transport: Der Mieter selbst oder nach Absprache mit separater Spedition.
Standort des Fahrzeuges: Sachsen

Die Vermietpreise variieren, denn sie sind vom Einsatzzweck, der Mietdauer und gegebenenfalls dem Transportaufwand abhängig. Ihre Anfage ist deshalb natürlich unverbindlich und kostenlos:

Tel: +49 (0)3528/4875994 (Mo-Sa 10-19Uhr)
E-Mail: info@militaertechnik.com

Kontaktformular:

22 Kommentare

  1. Bin auf der Suche nach einem restaurierten Kettengrad. Bitte um Nachricht, falls Sie eins verkaufen oder vermitteln koennen. Besten Dank + Gruss!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.